Seit fünf Jahren gibt es auf dem Gelände der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe das St. Petri Atelier. Im Atelier können sich Kinder und Jugendliche kreativ mit den verschiedensten Materialien ausprobieren. Das Besondere am Atelier ist, dass den jungen Besuchern und Besucherinnen hier keine Vorgaben gemacht werden. Es geht nicht darum, dass ein bestimmtes Produkt entsteht, sondern darum, den Kindern und Jugendlichen freie Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Das Petri Atelier wird von Kindern und Jugendlichen genutzt, die in stationären Einrichtungen von St. Petri leben, von Kindern, die in anderen Bereichen des Trägers betreut werden oder auch von Kindern, die in der Nachbarschaft des Trägers leben. Durch Ferienaktionen, wie zum Beispiel dem „Indianersommer“ macht das Atelier, auch für Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil, auf sich aufmerksam.

Geleitet wird dieses einzigartige Angebot von der Kunst- und Verhaltenstherapeutin Nicole Schmidt, die, zusammen mit Caroline Richter, die Kinder bei der Umsetzung ihrer kreativen Ideen begleitet. Zusätzliche Unterstützung erfahren die beiden zurzeit von zwei Psychologiestudentinnen. Ob Ton, Steinbearbeitung, Nähen, Malen oder Basteln, im Atelier findet jeder Besucher und jede Besucherin das individuell passende Angebot. Die Altersspanne der Kinder und Jugendlichen, die dieses einmal wöchentlich stattfindende Angebot annehmen, ist groß und umfasst Grundschulkinder ebenso wie Jugendliche. Jeder Besucher und jede Besucherin entscheidet selbst, wie viel Zeit er oder sie im Atelier verbringen möchte und wie lange an einer Idee gearbeitet wird.

Da ist zum Beispiel Nicole, 9 Jahre alt, die das Petri Atelier vom „Indianersommer“ kennt und seitdem regelmäßig kommt. Ihr gefällt besonders, dass sie hier Neues ausprobieren kann, wie zum Beispiel die Nähmaschine, mit der sie sich eine Tasche genäht hat. Es gefällt ihr, dass sie eigene Ideen ins Atelier mitbringen und sie dann umsetzen kann, wie die mit einer Heißklebepistole zusammengeklebten Muscheln, Kastanien und Perlen.

Noel, 9 Jahre alt, bastelt gerade einen Adventskalender, weil er schon immer einen haben wollte. Noch ist er sich nicht sicher, ob er ihn wirklich selbst behalten oder doch noch verschenken möchte. Noel kommt seit zwei Jahren regelmäßig in das Atelier. Ihm gefällt hier besonders, dass es im Atelier so viele verschiedene Materialien gibt, zu denen ihm immer wieder neue Ideen kommen. Deshalb kommt er auch regelmäßig in das Atelier und verzichtet dafür auf das Xbox-Spielen, wie er sagt, denn das ist doch immer wieder das Gleiche.

Jolina, 9 Jahre alt, Kiara, 10 Jahre alt, und Alan, 6 Jahre alt, arbeiten mit Ton auf einer Drehscheibe. Der Ton ist etwas widerspenstig und trainiert damit auch die Frustrationstoleranz der Kinder. Während Jolina und Kiara einen Weihnachtsbaum modellieren, möchte sich Alan vom Ton selbst inspirieren lassen und spontan sehen, was aus dem Tonhaufen entsteht. Auch diesen drei Kindern gefällt am Atelier besonders, dass sie frei entscheiden können, womit sie sich beschäftigen wollen. Die große Auswahl an Materialien ermöglicht ihnen dieses.

Besonders glücklich strahlt Anna, 9 Jahre alt, die sich heute mit Unterstützung von Nicole Schmidt ein Kleid für das Schlittschuhlaufen näht. Anna läuft regelmäßig im Paradise Schlittschuh und sieht sich Videos von Eiskunstläuferinnen an, die ihre großen Vorbilder sind. Sie möchte selbst auf dem Eis Pirouetten drehen können und stellt sich dazu ein Kleid vor, das dabei weht.

Zurzeit unterstützt auch eine Praktikantin die Arbeit im Atelier. Lea ist Masterstudentin der Klinischen Psychologie und absolviert ihr dreimonatiges Praktikum in der Tagesgruppe. Lea ist begeistert davon, die Kinder, die sie aus der Tagesgruppe kennt, im Atelier in einer anderen Atmosphäre erleben zu können. Die Kinder überraschen sie immer wieder mit ihren außergewöhnlichen Ideen, von denen sie bereits genau wissen, wie sie sie umsetzen können. Lea beobachtet, wie die Kinder sich im kreativen Prozess gegenseitig inspirieren und auch unterstützen, was sie besonders wertvoll findet.

Zurzeit finden die Bauarbeiten zum Kreativ- und Therapiezentrum ORANGE HOUSE statt. Wenn es im Sommer 2017 direkt neben dem St. Petri Kinderhaus eröffnet wird, wird auch das Petri Atelier mit einziehen. Im ORANGE HOUSE wartet eine große, voll ausgestattete Werkstatt auf die Kinder und Jugendlichen, die ihnen viel Platz, professionelle Werkzeuge und eine einladende Atmosphäre bieten wird. Wir hoffen, dass sich die Kinder dann in den neuen Räumlichkeiten genauso wohlfühlen und genauso gern kommen werden, wie bisher.